Glossar

      ---[A-C]--[D-G]--[H-L]--[M-P]--[O-T]--[U-Z]--

AC-3 (Dolby Digital)
Ein Audioformat der DVD. Es handelt sich um ein Mehrkanal-Verfahren, dass das originale PCM komprimiert auf der DVD unterbringt. Dadurch wird eine äußerst niedrige Datenrate erreicht - je nach Komplexität des Signals, zwischen 64 kbit/sec. und 448 kbit/sec. für 5+1 Kanäle, mit einem Durchschnittswert von 384 kbit/sec. Für 2-Kanal Stereo (mit oder ohne Dolby-Surround Codierung) genügen durchschnittlich 192 kbit/sec. AC-3 liefert perfekte Kanaltrennung zwischen allen Kanälen sowie den vollen Frequenzumfang.
 
ADC
Analog-to-Digital Converter. Wandelt analoge Signale in digitale Datenströme um.

Anamorphotisch
Anamorphotisch komprimiert (horizontal zusammengestaucht) sind Breitbild-Videoprogramme, die auf Breitbild-Fernsehern die optimale Vertikalauflösung ergeben. Zum Abspielen auf normalen 4:3 Fernsehern werden oben und unten schwarze Horizontalbalken eingefügt.
 
ANSI
American National Standards Institute
 
Bit
Kleinste Informationseinheit in der Digitaltechnik.

Byte
Datenpaket, bestehend aus 8 Bits.

CD
Compact Disc. Optischer Datenträger.

CGMS
Das unerlaubte, digitale Kopieren der DVD auf Festplatte oder DVD-ROM wird durch das ”Serial” Copy Generation Management System verhindert. Das CGMS ist in das ausgegebene Videosignal vom DVD-Player integriert und funktioniert auf ganz ähnliche Weise wie das SCMS von DAT-Rekordern.

CSS
Die Daten auf der DVD werden mit dem ”Content Scrambling System" verschlüsselt gespeichert. CSS sorgt dafür, dass die verschlüsselten Informationen nicht kopiert werden können. Dies bedeutet, dass ein Überspielen von DVDs auf andere digitale Datenträger nicht möglich ist. Erst für die Wiedergabe wird die Entschlüsselung durchgeführt.

      ---[A-C]--[D-G]--[H-L]--[M-P]--[O-T]--[U-Z]--

DAD
Digital Audio Disc, nicht geschützte Bezeichnung, die gelegentlich auf DVDs zu finden ist, die kaum Videoinformationen enthalten, sondern sich auf hochwertige Musikübertragung konzentrieren.

DAT
Digital Audio Tape

Direct Show
Von Microsoft entwickelter Software-Standard zum Abspielen von DVD-Video in Computern mit Windows Betriebssystem.

Dolby Digital (AC-3)
Ein Audioformat der DVD. Es handelt sich um ein Mehrkanal-Verfahren, dass das originale PCM komprimiert auf der DVD unterbringt. Dadurch wird eine äußerst niedrige Datenrate erreicht, nämlich, je nach Komplexität des Signals, zwischen 64 kbit/sec. und 448 kbit/sec. für 5+1 Kanäle, mit einem Durchschnittswert von 384 kbit/sec. Für 2-Kanal Stereo (mit oder ohne Dolby-Surround Codierung) genügen durchschnittlich 192 kbit/sec. AC-3 liefert perfekte Kanaltrennung zwischen allen Kanälen sowie den vollen Frequenzumfang.
 
DSD
Direct Stream Digital. System zur Codierung von Audiosignalen ohne Datenreduktion. Ist auf DVD-Audio nur als Ergänzung zu anderen Audio-Systemen erlaubt.
 
DV
Digital Video. Digitales Videoformat auf Magnetbandkassette.
 
DVD 5
Die DVD 5 (einseitig, einschichtig) trägt auf nur einem Layer Informationen und bietet 4,7 GB Datenkapazität. Der obere Layer wird nicht genutzt und enthält somit keine Datenstrukturen.
 
DVD 9
Die DVD 9 (einseitig, zweischichtig) enthält zwei Informationsschichten, wobei die untere semitransparent ist, so dass der Laserstrahl beide Layer von einer Seite auslesen kann. Die DVD 9 bietet 8,5 GB Speicherkapazität und muß zum Auslesen nicht im Laufwerk/Player gewendet werden.
 
DVD 10
Die DVD 10 (zweiseitig, einschichtig) enthält auf beiden, gegeneinander gesetzten Layern Dateninformationen. Sie bietet zwar 9,4 GB Speicherkapazität, muß jedoch im Laufwerk/Player gewendet werden.
 
DVD 18
Die DVD 18 (zweiseitig, zweischichtig) bietet 17,1 GB Speicherkapazität. Beide Seiten enthalten zwei Informationsschichten, wobei der jeweils untere Layer semitransparent ist.

      ---[A-C]--[D-G]--[H-L]--[M-P]--[O-T]--[U-Z]--

DVD-R
Einmal beschreibbares Medium - vergleichbar mit CD-R.
 
DVD-RAM
Mehrfach beschreibbares Medium. Benötigt DVD-RAM Laufwerk.
 
DVD-ROM
DVD die alle möglichen Datentypen beinhalten kann und nur ausgelesen werden kann.
 
DVD-RW
Kann bis zu 1000 x wiederbeschrieben werden.
 
DVD+RW
Beliebig oft wiederbeschreibbar - beruht auf der CD-RW Technologie.
 
DVD-Video
Die DVD-Video ist eine besondere Anwendung der DVD-ROM. Sie beinhaltet nur bestimmte Datentypen und ist für die Wiedergabe am TV konzipiert - DVD-Video eben.
 
Elementary Stream
(kurz: ES) - Werden Video- und Audiodaten getrennt voneinander abgelegt, spricht man (bei Videodaten) von einem Elementary Stream.
 
Firewire
Offizieller Name: IEEE 1394. Standard zum Austausch von digitalen Daten zwischen verschiedenen Geräten, auch Audio- und Videogeräten.
 
FPS
Frames per Second. Bilder pro Sekunde.
 
GB
Gigabyte. Eine Milliarde Bytes bzw. 1000 MB
 
GoP-Länge
(GoP = Group of Pictures) - das ist die Länge eines nicht schnittfähigen MPEG-Blocks.
 
GUI
Das Graphical User Interface ist die grafische Darstellung der interaktiv zu bedienenden Menüführung.

      ---[A-C]--[D-G]--[H-L]--[M-P]--[O-T]--[U-Z]--

Komponenten-Video
Video-Information in Form getrennter Signale entweder für Rot, Grün und Blau oder für die Komponenten Y, R-Y und B-Y in digitaler oder analoger Form.
 
Ländercode (Regionalcode)
Die Welt wurde in verschiedene Regionen aufgeteilt. Diesen Regionen wurden verschiedene Zahlencodes zugeordnet. Trägt eine DVD-Video den Ländercode 1 für die USA, kann sie nur in DVD-Playern abgespielt werde, die in den USA verkauft werden und den Ländercode 1 abfragen. Ein DVD-Video, dass in den USA gekauft wurde, kann mit einem in Deutschland gekauften DVD-Player nicht abgespielt werden, da der Player nur den Ländercode 2 für Europa akzeptiert
 
Letterbox
Damit die gesamte Breite eines Breitbildprogrammes auf einem Standard-Fernseher gezeigt werden kann, werden oben und unten schwarze horizontale Balken eingefügt, sodass das eigentliche Bild im Extremfall schmal wie ein Briefkastenschlitz werden kann.

      ---[A-C]--[D-G]--[H-L]--[M-P]--[O-T]--[U-Z]--

Macrovision
Analoges Kopierschutzsystem. Es sorgt dafür, dass beim Überspielen auf VHS die automatische Aussteuerung des VHS-Recorders dermaßen gestört wird, dass die Aufnahme nur ein unangenehmes Flimmern zeigt.
 
MPEG
Motion Pictures Experts Group. Internationales Komitee, das unter anderem die MPEG-Familie von Audio- und Videokompressions-Standards festgelegt hat.
 
MPEG-1
Bei Video: System zur datenreduzierten Codierung mit niedriger Bildqualität. Verwendet bei CD-I und Video-CD. Bei Audio: System zur datenreduzierten Codierung von bis zu 2 Kanälen.
 
MPEG-2
Bei Video: System zur datenreduzierten Codierung mit hoher Bildqualität. Verwendet bei DVD. Bei Audio: System zur datenreduzierten Codierung von bis zu 7+1 Kanälen.
 
Multiangle
Eine DVD-Video Szene kann aus bis zu 9 verschiedenen Kameraperspektiven betrachtet werden.
 
NTSC
”National Television System Committee” - Fernsehstandard in den USA, Canada und Japan. NTSC arbeitet mit 525 Zeilen pro Bild und 30 Vollbildern pro Sekunde.
 
PAL
”Phase Alternating Line” - Europäischer Fernsehstandard mit 50 Halbbildern/Sek (getaktet durch die Freq. der Netzspannung) und 625 Zeilen pro Bild.
 
PCM
Die lineare Pulse Code Modulation ist ein Tonformat der DVD-Video und funktioniert im Prinzip nicht anders als auf der Compact Disc. Allerdings erlaubt der DVD-Standard verschiedene Qualitätsstufen der PCM-Technik, nämlich Abtastfrequenzen von 48 kHz oder 96 kHz und Quantisierungen von 16, 20 oder 24 Bit.
 
Program Stream
(kurz: PS) - Es gibt die Möglichkeit, Video und Audio paketweise miteinander zu verbinden (multiplex, kurz: mux), es entsteht dann ein Program Stream.
 
P/S
Pan-and-Scan. Breitbild-DVDs können so programmiert werden, dass beim Abspielen auf einem Standard 4:3 Fernseher das Originalbild nicht einfach links und rechts abgeschnitten, sondern immer der tatsächlich wichtigste Ausschnitt gezeigt wird.

      ---[A-C]--[D-G]--[H-L]--[M-P]--[O-T]--[U-Z]--

Regionalcode (Ländercode)
Die Welt wurde in verschiedene Regionen aufgeteilt. Diesen Regionen wurden verschiedene Zahlencodes zugeordnet. Trägt eine DVD-Video den Ländercode 1 für die USA, kann sie nur in DVD-Playern abgespielt werde, die in den USA verkauft werden und den Ländercode 1 abfragen. Ein DVD-Video, dass in den USA gekauft wurde, kann mit einem in Deutschland gekauften DVD-Player nicht abgespielt werden, da der Player nur den Ländercode 2 für Europa akzeptiert
 
RGB
Video-Information in Form von getrennten Signalen für Rot, Grün und Blau.
 
SMPTE
Society of Motion Picture and Television Engineers. Internationale Organisation für Forschung und Standardisierung.
 
Transport Stream
(kurz: TS) - dabei handelt es sich um einen umformatierten Program Stream, der für Breitbandübertragung (z.B. über Satellit) optimiert ist. Welches Audioformat und wieviele Audiokanäle dabei eingesetzt werden, spielt für diese Definition keine Rolle.
 
UDF Bridge
Datenformat auf der DVD-ROM. UDF (universal disc format) Bridge Format ist eine Kombination aus dem Micro UDF und dem ISO 9660 File-System. DVD-ROM’s können so auf allen gängigen Betriebssystemen - also plattformübergreifend - abgespielt bzw. ausgelesen werden und sind abwärtskompatibel.

Widescreen
Breitbild (16:9 Format).

      ---[A-C]--[D-G]--[H-L]--[M-P]--[O-T]--[U-Z]--

:: DVD ::

Wenn Sie noch Fragen haben oder Begriffe finden, die wir hier nicht aufführen, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

 

 

:: Pssst... ::

Hier können Sie unsere Seite weiterempfehlen.


 

 

 

:: ABO ::

Newsletter


an | ab
melden
 

 

Onlineglossar

© 1999 - 2002 art & weise medienproduktion GbR info@dvd-it.de     W